Donaurun

5 Tipps für den Triathlon Ingolstadt

5 Tipps für den Triathlon Ingolstadt

In diesem Blogartikel bekommst du 5 „Donau-Run“-Tipps für einen erfolgreichen Wettkampf an die Hand.

Am 26. Mai 2019 findet die zehnte Auflage des Triathlon Ingolstadts statt. Zentrum des Geschehens wird, wie die Jahre zuvor, das Naherholungsgebiet rund um den Baggersee sein. Bereits einige Wochen nach Öffnung des Anmeldeportals waren alle Startplätze vergriffen. Über die drei Distanzen (Sprint, Olympisch und Mitteldistanz) werden knapp 2400 Athletinnen und Athleten an den Start gehen. 

1. Streckencheck 

Essentiell für ein erfolgreiches Finish ist es, sich im Vorhinein einmal die Strecken anzuschauen. Einer der Mitfavoriten auf den Sieg der Deutschen Meisterschaft über die Mitteldistanz, Niclas Bock, hat letztes Jahr einen entscheidenden Wendepunkt und damit auch die Chance auf den Sieg verpasst. 

Auf der Homepage des Triathlon Ingolstadts findest du eine Übersicht der Strecken. Hier geht’s zur Homepage.

Die Wechselzone wird wieder in der Nähe der Beachplätze aufgebaut sein. Ein paar Meter davon entfernt ist dann auch direkt der Schwimmstart. Geschwommen wird im Entenpool. 😉 Einen kleinen Tipp für das Schwimmen findet ihr bei Punkt 4!

Vor allem beim Radfahren empfiehlt es sich, entscheidende Wegpunkte und Abzweigungen einzuprägen. Auch wenn du es in der Woche vor dem Wettkampf ruhig angehen lassen solltest, kannst du bei einer entspannten Ausfahrt nochmal ein Teilstück der Strecke abfahren. Wichtig dabei: Nicht übertreiben! Denn erst am Sonntag zählt es! 😉

Beim Laufen rund um den Baggersee darf eigentlich nichts schief gehen. Trotzdem ist es immer gut, wenn du vor dem Rennen nochmal einen Blick auf die Position der Verpflegungsstellen wirfst. So kannst du im Rennen sprichwörtlichen einen kühlen Kopf bewahren. 😉 

2. Vorbereitungen treffen

Der Triathlon besteht bekanntlich aus drei Sportarten. Swim. Bike. Run. #captainobvious

Was ich sagen will: Du musst dich als Athlet für drei verschiedene Sportarten vorbereiten. Und dabei zählt jedes noch so kleinste Detail. Versetz dich kurz in folgendes Szenario. Es ist Sonntagmorgen und bist richtig heiß auf das Rennen. Du schlüpfst in deinen Neopren, ziehst die Bademütze auf und dann passiert es. Beim Aufziehen deiner Schwimmbrille reißt der Gummi. 

Die DTU hat unter folgendem Link eine kleine Check-Liste zusammengestellt Diese findest du hier.

Ich kann dir nur empfehlen, dass du dir am Tag vor dem Rennen ein, zwei Stunden Zeit nimmst. Gehe den kompletten Wettkampftag durch und schreib dir eine Liste, was du alles brauchen wirst. Das Schöne ist, diese Liste kannst du für jeden beliebigen Wettkampf verwenden und stetig erweitern.

PS: Für den Notfall sind eine Packung Taschentücher ein Lebensretter! 😉 

3. Keine Experimente

Keine Experimente bedeutet, keine Experimente! As simple as that

Trotzdem zwei Punkte dazu:

1. Die Ernährung: Keine Experimente. Ich wurde schon ein paar Mal vor Wettkämpfen um Rat gefragt. Ich kann aus eigener Erfahrung berichten, dass es sich lohnt bei den gewohnten Abläufen zu bleiben. Einfach nichts umstellen und nichts riskieren. Übertrieben gesagt: Wenn du dir bei den letzten zehn Wettkämpfen einen Schweinebraten reingehaun hast, dann mach das einfach wieder.

Ansonsten empfehle ich das zu essen, wo du dir sicher sein kannst, dass du es verträgst. Zum Beispiel einfache Nudeln mit selbstgemachtem Pesto. Und vielleicht nicht unbedingt Spaghetti mit Meeresfrüchten! 😉

2. Im Wettkampf:

Keine Experimente! Hiermit hast du ein offizielles Verbot, neue Schuhe, eine andere Sitzposition oder vergleichbare Späße „auszuprobieren“. Bleibe einfach bei deinem gewohnten Set-Up und vertraue darauf. Du hast dich daran gewöhnt und wirst damit zurechtkommen. 

4. Die Doppelte Bademütze

Am Samstag haben die Verantwortlichen die Wassertemperatur am Baggersee gemessen: 15 Grad. Die Kampfrichter werden am Wettkampftag eine Stunde vor Startschuss nochmal messen. Danach wird entschieden, ob das Tragen eines Neoprenanzugs verpflichtend ist. Darauf solltest du vorbereitet sein. Falls dieses Szenario eintritt, wirst du ohne Neopren nicht starten dürfen. 

Des Weiteren, hier noch ein Donau Run Geheimtipp: Die meiste Wärme verliert der Körper über den Kopf. Dem kannst du vorbeugen, indem du dir zwei Bademützen überziehst. Bitte achte aber darauf, dass du die offizielle Bademütze über deine eigene anziehst. Sonst gibt es Ärger. 😉 

5. Spaß haben

Der wichtigste Punkt. Für viele Starter ist der Triathlon in Ingolstadt ein absolutes Highlight im Jahr. Lass dir den Spaß nicht nehmen. Du kannst weder das Wetter, das Verhalten anderer Starter oder das eigene Pech beeinflussen. Sondern stell den Spaß in den Vordergrund und versuche positiv zu bleiben. Über viele Momente wirst du im Nachhinein schmunzeln und lachen können. Falls du noch Fragen oder ein dringendes Anliegen hast, kannst du uns gerne auf Facebook schreiben. Einfach unter dem Post zu diesem Artikel kommentieren oder per privater Nachricht. Wir wünschen dir viel Spaß und ein geiles Rennen! Bleib gesund!